Hochschulwahlen 2022 - Macht mit!

Anfang 2022 finden die Wahlen zum nächsten Studierendenparlament, Senat und den Fachbereichsräten statt. Du kannst nicht nur wählen. Du kannst dich auch selbst zur Wahl stellen.

Am 1. und 2. Februar 2022 werden das Studierendenparlament sowie die studentischen Mitglieder in Senat und Fachbereichsräten zum 52. Mal neugewählt. Und du kannst dabei sein: als Wähler*in oder vielleicht sogar zusätzlich als Kandidat*in für diese Gremien.

Deine Beteiligung – und sei es zunächst lediglich das Ausfüllen der Stimmzettel – ist für all diejenigen, die dich und deine Kommiliton*innen päter in Studierendenparlament, Senat oder den Fachbereichsräten vertreten von immenser Bedeutung. Denn für eine starke studentische Stimme bedarf einer einzigen Sache – einer hohen Wahlbeteiligung.

Zu wissen, dass man die Unterstützung von 100, 200, vielleicht auch 500 oder mehr Studierenden hat, macht es wesentlich einfacher, studentische Interessen durchzusetzen. Mit deiner Stimmabgabe trägst du damit mittel- bis langfristig zu einer Verbesserung der Studienqualität bei.

Was machen diese Gremien aber im Detail? Sicherlich hast du schon von ihnen gehört, ihre genauen Aufgaben und Zuständigkeitsbereiche sind dir aber vielleicht nicht unbedingt bekannt. Wenn du jedoch Menschen in ein Gremium wählen sollst oder auch willst, ist es immer gut zu wissen, was dieses Gremium eigentlich so macht bzw. machen soll. Daher werden Studierendenparlament, Senat und die Fachbereichsräte nachfolgende kurz vorgestellt und vielleicht weckt dies dein Interesse nicht nur im kommenden Februar wählen zu gehen sondern dich sogar selbst zur Wahl zu stellen.

Was macht das Studierendenparlament?

Das Studierendenparlament ist beschlussfassendes Organ der Studierendenschaft. Es besteht aus 13 Abgeordneten, die in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl von den Studierenden für die Dauer eines Jahres gewählt werden.

Unter die Zuständigkeit des Studierendenparlaments fallen insbesondere:

  • Wahl und Abberufung der Mitglieder des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA),
  • die Einrichtung von Referaten des AStA,
  • Beschlussfassung über Satzung, Wahlordnung, Beitragsordnung, Finanzordnung, Vergabeordnung und Geschäftsordnung sowie deren Änderung,
  • Genehmigung und Änderung des Haushaltsplanes,
  • Genehmigung und Änderung eines Arbeitsprogramms für den Allgemeinen Studierendenausschuss,
  • Genehmigung und Änderung des Grundsatzprogrammes der Studierendenschaft,
  • die Auflösung des Studierendenparlaments,
  • Einrichten und Besetzen von Ausschüssen,
  • Beschluss von Aufwandsentschädigungen.

Mit beratender Stimme gehören dem Studierendenparlament von jedem Fachschaftsrat für die Dauer der jeweiligen Legislaturperiode des Studierendenparlaments bis zu drei bestellte Mitglieder an.

Informationen über das StuPa gibt es hier: www.stupa.uni-kl.de

Was macht der Senat?

Der Senat ist das höchste beschlussfassende Gremium der Universität. Ihm obliegt die Wahrnehmung der Angelegenheiten der gesamten Hochschule. Er ist unter anderem zuständig für:

  • Erlass und Änderung der Grundordnung,
  • Wahl der Präsidentin oder des Präsidenten und der Vizepräsidentinnen oder Vizepräsidenten,
  • Stellungnahme zu und Genehmigung von Prüfungsordnungen,
  • Beschluss über die Einrichtung, Änderung und Aufhebung von Studiengängen,
  • Stellungnahme zu den Vorschlägen der Fachbereiche für die Berufung von ProfessorInnen,
  • Beschlussfassung zu allgemeinen Grundsätzen über die Verteilung von Stellen und Mitteln sowie
  • Besetzung der Senatskommissionen.

In der Regel tagt der Senat in der Vorlesungszeit alle vier Wochen. Der Senat der TU Kaiserslautern besteht aus 23 stimmberechtigten Mitgliedern:

  • 12 Professor*innen,
  • 4 wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen,
  • 2 nichtwissenschaftlichen Mitarbeiter*innen,
  • 4 Studierenden sowie
  • der Präsidentin oder dem Präsidenten (als vorsitzendem Mitglied).

Dazu kommen beratende Mitglieder, z. B. die beiden Vizepräsident*innen und die Kanzlerin oder der Kanzler.
Die Amtszeit der Mitglieder des Senats beträgt drei Jahre, die der studentischen Mitglieder ein Jahr.
Mehr Informationen zum Senat gibt es hier: https://www.uni-kl.de/ueber-die-tuk/organisation/hochschulgremien/senat.

Was macht ein Fachbereichsrat?

Das wichtigste Gremium innerhalb eines Fachbereichs stellt der Fachbereichsrat (FBR) dar. Der FBR berät und entscheidet in Angelegenheiten des Fachbereichs von grundsätzlicher Bedeutung. Jeder der 12 Fachbereiche verfügt über einen eigenen Fachbereichsrat. Er ist unter anderem zuständig für:

  • die Besetzung diverser Ausschüsse des Fachbereichs wie z.B. Prüfungsausschuss,
  • die Wahl der Dekanin oder des Dekans und der Prodekanin oder des Prodekans,
  • die Ressourcenverteilung des Fachbereichs (Finanzen, Personal und Räumlichkeiten),
  • die Einrichtung oder Einstellung von Studiengängen,
  • die Verabschiedung von Prüfungsordnungen,
  • die Erteilung akademischer Titel sowie
  • die Besetzung der Kommissionen des Fachbereichs.

Der Fachbereichsrat tagt während der Vorlesungszeit etwa alle vier Wochen. Ein Fachbereichsrat besteht aus 17 stimmberechtigten Mitgliedern:

  • 9 Professor*innen,
  • 4 Studierenden,
  • 3 wissenschaftlichen MitarbeiterInnen und
  • 1 nicht wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

Die studentischen Mitglieder werden ein Jahr gewählt, die übrigen Mitglieder für drei Jahre.
Eine Übersicht aller Fachbereichsräte findest du unter: https://www.uni-kl.de/ueber-die-tuk/organisation/hochschulgremien/fachbereichsraete/.

Dein Interesse ist geweckt?

Sollte du dich nach dieser knappen Vorstellung für ein Engagement in einem der Gremien interessieren, kannst du dich gerne mit uns in Verbindung setzen. Wir tauschen uns gerne dazu mit dir aus bzw. weisen dich an die richtigen Ansprechpersonen weiter.

Schreib uns einfach eine Mail an info@asta.uni-kl.de.