Mutterschaftsgeld

Anspruch auf Mutterschaftsgeld haben nur Studentinnen die in einem Beschäftigungsverhältnis stehen. Dieses Geld wird innerhalb der Zeit des Mutterschutzes, sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Geburt des Kindes, gezahlt. Wenn du Mitglied in einer gesetztlichen Krankenkasse bist, erhältst du bis zu 13 Euro täglich, maximal 385 Euro im Monat. Studentinnen, die privat oder familienversichert sind, beziehen kein Mutterschaftsgeld von ihrer Krankenkasse. Sie erhalten maximal 210 Euro vom Bundesversicherungsamt.

Mutterschaftsgeld erhältst du nicht ohne Antrag. Den Antrag kannst du erst mit der Bescheinigung eines Arztes oder einer Hebamme über den voraussichtlichen Geburtstermin stellen. Die Bescheinigung darf bei der Antragstellung nicht vor der 7. Woche des berechneten Geburtstermins ausgestellt sein.

Als Mitglied einer gesetzlichen Krankenversicherung ohne Krankengeldanspruch mit einer geringfügigen Beschäftigung erhältst du in der Regel pro Tag 13 Euro Mutterschaftsgeld von der Krankenkasse.

Anspruchsvoraussetzung zum Zahlen von Mutterschaftsgeld durch die gesetzlichen Krankenkassen ist, dass:

  • die Schwangere bei Beginn der Schutzfrist eigenständiges Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse ist. Und zwar unabhängig davon, ob es sich um eine Pflichtmitgliedschaft oder eine freiwillige Mitgliedschaft handelt und
  • das Mitglied entweder mit Anspruch auf Krankengeld versichert ist oder
  • das Mitglied in einem Arbeitsverhältnis steht, ihm jedoch wegen der Schutzfrist kein Arbeitsentgelt gezahlt wird.

Frauen, deren Arbeitsverhältnis während der Schwangerschaft zulässig aufgelöst wurde, erhalten Mutterschaftsgeld von der Krankenkasse. Die Auszahlung dieser Leistungen erfolgt für Mitglieder durch ihre gesetzliche Krankenkasse, in anderen Fällen durch das Bundesversicherungsamt. Einzelheiten dazu können sowohl bei der Krankenkasse als auch beim Bundesversicherungsamt erfragt werden. (Quelle: bmfsfj)

Durch die Einführung des Elterngeld Plus am 01.01.2015 können Eltern für ihr ab dem 01.07.2015 geborenes Kind zwischen Basiselterngeld, Elterngeld Plus und Partnerschaftsbonusmonaten wählen. Erhält eine Mutter im Anschluss an die Entbindung ein Mutterschaftsgeld der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung, so muss sie für diese ersten Lebensmonate ihres Kindes zwingend Basiselterngeld beantragen. (Qelle: www.elterngeld.net/mutterschaftsgeld.html Datum: 13.03.2016)

Weitere Infos zum Muterschaftsgeld findet ihr auch unter folgenden Links:

http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Service/volltextsuche, did=33804.html

http://www.elterngeld.net/mutterschaftsgeld.html